OpenScene wg. Coronavirus abgesagt

Die OpenScene am kommenden Freitag im Zeughaus-Kleinkunstkeller fällt wegen der Verbreitung des “Coronavirus” aus. Veranstalter und KG Löstige Geselle, Pächterin des historischen Gewölbekellers, haben sich zu diesem Schritt entschlossen, nachdem Stadt und Kreis heute von der Durchführung dieser und ähnlicher Veranstaltung abrieten.

Sofern die Ansteckungsgefahr abnimmt, findet die nächste OpenScene am 3. April 2020 statt. Zuvor gastieren am 27. März 2020 (20.30 Uhr) Klaus der Geiger und Marius Peters mit “Imma Dolla” im Zeughaus-Kleinkunstkeller.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

PGRpdiBjbGFzcz0idmlkZW8tY29udGFpbmVyIj48aWZyYW1lIHRpdGxlPSJVcnNlbGhvZmVyIGltIEtsZWlua3Vuc3RrZWxsZXIiIHNyYz0iaHR0cHM6Ly9wbGF5ZXIudmltZW8uY29tL3ZpZGVvLzMwMTUxNjQwNT9kbnQ9MSZhbXA7YXBwX2lkPTEyMjk2Mz90aGVtZT1ub25lJmFtcDt3bW9kZT1vcGFxdWUiIHdpZHRoPSIxMTcwIiBoZWlnaHQ9IjY1OCIgZnJhbWVib3JkZXI9IjAiIGFsbG93PSJhdXRvcGxheTsgZnVsbHNjcmVlbiIgYWxsb3dmdWxsc2NyZWVuPjwvaWZyYW1lPjwvZGl2Pg==

4.12. | “Die Urselhofer” – Zum Jahresabschluss in den “Keller”

In der Heimat sind sie Kult: Die Urselhofer. Jedes Jahr pünktlich zur 5. Session haben Uli Bellinghausen, Jürgen Tissen, Fred van den Berg und Ingo Olbermann ihr musikalisches Programm bis aufs kleinste Detail zusammengestellt. Zuvor wurde zigmal im heimischen Keller geprobt.

Mit Beginn der heißen Phase des Karnevals sind sie fast nur auf Achse, spielen auf größeren und kleineren Veranstaltungen rund um Bad Honnef. Und je näher das jecke Finale rückt, ziehen die Urselhofer auch durch die Kneipen der Region, lassen ihre Lieder erklingen, machen die Menschen glücklich und nehmen natürlich auch ein paar Kölsch mit.

Die Termine für die nächste Session sind bereits gebucht. Am 4.12.2020 treten sie zum Jahresabschluss der Kleinkunstsaison im “Zeughaus” auf, Heimat der KG Löstige Geselle.

Probe mit den Urselhofern

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

PGRpdiBjbGFzcz0idmlkZW8tY29udGFpbmVyIj48aWZyYW1lIHRpdGxlPSLDlnpnw7xyIENlYmUgYW0gMjguIE5vdmVtYmVyIDIwMTkgfCBOdWhyIGltIEVyc3RlbiIgd2lkdGg9IjExNzAiIGhlaWdodD0iNjU4IiBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3LnlvdXR1YmUtbm9jb29raWUuY29tL2VtYmVkLzc1YkdxSTVGTlNNP2ZlYXR1cmU9b2VtYmVkJmFtcDt3bW9kZT1vcGFxdWUiIGZyYW1lYm9yZGVyPSIwIiBhbGxvdz0iYWNjZWxlcm9tZXRlcjsgYXV0b3BsYXk7IGVuY3J5cHRlZC1tZWRpYTsgZ3lyb3Njb3BlOyBwaWN0dXJlLWluLXBpY3R1cmUiIGFsbG93ZnVsbHNjcmVlbj48L2lmcmFtZT48L2Rpdj4=

20.6. | Özgür Cebe kommt mit Ghettos Faust

Er war der erste StandUp-Comedian und Kabarettist, der im hautnah-Kleinkunstkeller (heute “Zeughaus”) aufgetreten ist. Mittlerweile hat Özgür Cebes Karriere einen rasanten Verlauf genommen. Mit vielen Preisen ausgezeichnet, pendelt er zwischen den Kabaretts in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Am 20. Juni 2020 tritt er erneut in Bad Honnef, im Kleinkunstkeller “Zeughaus”, auf. Im Gepäck hat er sein neues Programm: Ghettos Faust.

Özgür Cebe ist Ghettos Faust. Es wohnen zwei Seelen in Özgür Cebes Brust. Der Junge aus dem Ghetto und der Waldorfschüler. In seinem neuen Bühnenprogramm sind sie endlich vereint und zeigen, dass man trotz sprachlicher Missverständnisse Verständnis füreinander haben kann.

Ausgebildet in allen Feinheiten der deutschen Sprache stürmt er damit die Bühnen im Land. Özgür Cebe ist ein Wandler zwischen den Welten. Er vermittelt. Er übersetzt. Weltfrieden kann es nur geben, wenn der Bildungsbürger die Sprache der Straße versteht, sagt er und setzt dabei auf Aufklärung.

Es sind stürmische Zeiten im 21. Jahrhundert. Das Mittelalter scheint überwunden und doch erleben wir ständig Rückfälle. Während die einen glauben, dass Kondensstreifen von Flugzeugen uns gefügig machen und echsenartige Wesen die Menschen beherrschen, sind die anderen überzeugt, dass wir bei Geschlechtsverkehr vor der Ehe in der Hölle brennen.

Wird Aberglaube zum Glauben, wenn nur genug Leute daran glauben und werden aus Verschwörungstheorien von heute die Religionen von morgen?

Özgür Cebe beschäftigt sich mit den dringendsten Themen der Neuzeit. Religion, Rassismus, Aufklärung und Deutscher Schlager. Dürfen wir über Diktatoren, Terror und Volksmusik lachen?

Wir müssen, sagt Özgür Cebe.

So vielseitig wie er, ist auch sein Programm. Mal leise mit einem kleinen Augenzwinkern. Dann wieder laut wie ein Presslufthammer. Lachen ist die beste Medizin und die Antwort auf alles. Ohne Lachen verlässt niemand seine Show.

Özgür Cebe ist MC Ghetto. Özgür Cebe ist Doktor Faust. Ghettos Faust!

Samstag, 20.6.2020, 20 Uhr
Einlass ab 19 Uhr.

Abendkasse 16,50 EUR
Vorverkauf 15,50 EUR
Online: 15,50 EUR.

Kabarettist von rechten Störern mit Bierglas beworfen

Mehrere Personen haben am Samstagabend eine Kabarett-Veranstaltung in der Dresdner “Herkuleskeule” mit ausländerfeindlichen Zwischenrufen gestört. Wie die Polizei mitteilte, kam es während der Aufführung “aus einer Zuschauergruppe von ca. 15 Personen zu ausländerfeindlichen sowie verachtenden Zwischenrufen”. Die Veranstaltung wurde daraufhin unterbrochen.

Nach Angaben des Kabaretts hätten zwei Schauspieler die Störer zur Rede gestellt. “Dabei ist es zu einer verbalen und leider auch tätlichen Auseinandersetzung zwischen unserem Kollegen und der Störergruppe” gekommen, so der künstlerische Leiter der “Herkuleskeule”, Philipp Schaller. Einer der Darsteller sei dabei mit einem Bierglas beworfen und am Kopf getroffen worden. Er blieb unverletzt.

Nach ersten Erkenntnissen soll es sich um eine “polizeibekannte Störergruppe aus dem Raum Cottbus” handeln.

Sachsens Kulturministerin Barbara Klepsch (CDU) sprach von einem “unvorstellbaren Angriff auf Menschen und die Freiheit von Kunst”. Meinungsfreiheit und die Freiheit von Kunst seien zentrale Elemente der Demokratie, die es zu verteidigen gilt, so Klepsch.

Aufgeführt wurde das Stück „Betreutes Denken“. Es geht um Themen wie Fake News, soziale Medien und die Überforderung des Bürgers mit Informationen in Medien aller Art.

Die Dresdner Herkuleskeule macht seit fast 60 Jahren politisches Kabarett, seit 60 Jahren sagen Autoren und Kabarettisten auf dieser Bühne ihre Meinung.

“Das Publikum muss diese Meinung nicht teilen. Dafür leben wir in einer Demokratie. Über verschiedene Meinungen können, nein, müssen wir gemeinsam reden, uns streiten. Aber nicht mit Biergläsern”, teilen die Verantwortlichen weiter mit.

27.3. | “Imma Dolla” mit Klaus der Geiger & Marius Peter

Es piaddollert wieder im Kleinkunst Keller, wenn die „ungewöhnlichste Boygroup aus Köln“ (Kölner Stadtanzeiger) die Bühne erobert …

Diesmal wird die neue CD “Immer Dolla” vorgestellt mit einem umwerfenden lebendigem Programm u.a. mit der Musik des Teufelsgeigers Niccolò Paganini, Eigenkompositionen und aktuellen politischen Protest-Liedern.

Einer der bekanntesten Straßenmusiker Deutschlands, für sein Lebenswerk längst schon geehrt, trifft auf einen mit bereits zahlreichen Preisen ausgezeichneten Gitarrist der Kölner Musikszene. Seit 5 Jahren touren beide zusammen durch ganz Deutschland und spielen auf den großen Bühnen. Jedes Konzert ist ein besonderes und einzigartiges Erlebnis. Mal begleitet der eine mit seiner Gitarre, mal der andere mit der Geige – dabei entstehen rasante Improvisationen, weitschwingende Melodiebögen, intime Balladen und immer wieder überraschende Klänge.

Pressestimmen:

(…)Satte 50 Jahre trennen die zwei Kölner Musiker, aber sonst offenbar so gut wie nichts. Ähnlich, wie glücklich Verliebte es tun, erzählten die beiden bei ihrem Konzert in der Kulturkirche Ost von ihrer ersten Begegnung. Es muss musikalische Liebe auf den ersten Ton gewesen sein, denn eigentlich war Klaus drauf und dran, Marius‘ Auftritt zu sprengen. Ohne Ankündigung sprang er auf die Bühne und fiedelte mit. „Zum Glück kannte er das Stück“, sagte Marius. Und so beschlossen die beiden, diesem ersten Zusammenspiel noch viele weitere folgen zu lassen.(…) Kölner Stadtanzeiger

(…)Heimlicher Höhepunkt: die Interpretation von „Scarbarough Fair“, eine Melodie aus dem 16. Jahrhundert, die Dank Simon & Garfunkel in den 1960er Jahren zu späten Welthit-Ehren kam. Marius Peters spielt zur Geige hauchzarte Flagolets, die die Gitarre klingen lassen wie eine Harfe. Grandios!(…) Stadtrevue Köln

(..)Das im Lauten wie im Leisen, im Schnellen wie im Langsamen, in der Interpretation wie in der Improvisation bestens eingespielte Duo nimmt sich bei seinen Konzerten alle Freiheit der Welt (..) Kölnische Rundschau

 

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

PGRpdiBjbGFzcz0idmlkZW8tY29udGFpbmVyIj48aWZyYW1lIHRpdGxlPSJTd2VldCBHZW9yZ2lhIEJyb3duIiB3aWR0aD0iMTE3MCIgaGVpZ2h0PSI2NTgiIHNyYz0iaHR0cHM6Ly93d3cueW91dHViZS1ub2Nvb2tpZS5jb20vZW1iZWQvcTNRUS0wS3VHR2s/ZmVhdHVyZT1vZW1iZWQmYW1wO3dtb2RlPW9wYXF1ZSIgZnJhbWVib3JkZXI9IjAiIGFsbG93PSJhY2NlbGVyb21ldGVyOyBhdXRvcGxheTsgZW5jcnlwdGVkLW1lZGlhOyBneXJvc2NvcGU7IHBpY3R1cmUtaW4tcGljdHVyZSIgYWxsb3dmdWxsc2NyZWVuPjwvaWZyYW1lPjwvZGl2Pg==

31.10. | Guillotine D’Amour mit Mademoiselle Mirabelle

Mademoiselle Mirabelle, die frech, fröhlich, faszinierende Französin präsentiert in ihrem zweiten Programm mit naiven Blick und dem Charme einer Mousse au Chocolat eine Welt, die sie am liebsten aus den Angeln heben würde, wenn sie nicht so schwer wäre.

Hysterie ist nicht das Ding von Mademoiselle Mirabelle, denn gelassen und nonchalant kann man genauso gut in jedes Fettnäpfchen treten und in die Bredrouille schlittern. Am besten mit einem guten Glas Wein. Trunkenheit auf dem Karussell des Lebens kann eine große Erleichterung sein, denn wer doppelt sieht, hat mehr vom Leben!

Guillotine D’Amour ist ein Musique-Comédie Programm mit plüschigem Humor und daunigen Launen. Eine leichtfüßige, höchst amüsante und vielseitige Show, die weder die Tiefen des Tiefganges noch die der Politik sucht, und dennoch für großartige und kurzweilige Unterhaltung sorgt. Oder vielleicht grade deswegen!

Mademoiselle Mirabelle, süßer als die Polizei erlaubt und gefährlicher als ein Lkw voller Crème brûlée! So lebenslustig, so französisch, dass man es eigentlich verbieten müsste.
Guillotine D’Amour – der Spaß ist angerichtet.

Mademoiselle Mirabelle ist Trägerin des Kleinkunstpreises BW 2014, Klagenfurter Kabarettpreis 2017 und Regensburger Kleinkunstpreis (Kneidlinger Bierschlegl ) 2019.

Ticket online kaufen

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

PGRpdiBjbGFzcz0idmlkZW8tY29udGFpbmVyIj48aWZyYW1lIHRpdGxlPSJNYWRlbW9pc2VsbGUgTWlyYWJlbGxlIC0gIFN0YW5kIHVwIE1pZ3JhbnRlbiIgd2lkdGg9IjExNzAiIGhlaWdodD0iODc4IiBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3LnlvdXR1YmUtbm9jb29raWUuY29tL2VtYmVkL0pfMFp0eUFQOENRP2ZlYXR1cmU9b2VtYmVkJmFtcDt3bW9kZT1vcGFxdWUiIGZyYW1lYm9yZGVyPSIwIiBhbGxvdz0iYWNjZWxlcm9tZXRlcjsgYXV0b3BsYXk7IGVuY3J5cHRlZC1tZWRpYTsgZ3lyb3Njb3BlOyBwaWN0dXJlLWluLXBpY3R1cmUiIGFsbG93ZnVsbHNjcmVlbj48L2lmcmFtZT48L2Rpdj4=

 

Ab 2020 Kleinkunst im Zeughaus

Auf der letzten Mitgliederversammlung stimmten die Mitglieder des „hautnah e.V. – Kultur und Medien im Siebengebirge“ für die Auflösung des Vereins. Er hatte sich seit Mitte 2018 der Förderung der Kleinkunst und digitalen Entwicklung verschrieben und bis heute zahlreiche Projekte umgesetzt.

So führte er im Zeughaus der Löstige Geselle etliche Musik-, Kabarett- und Comedy-Veranstaltungen durch und bot für Amateure und Profis aus der Region zusätzlich eine offene Bühne. Außerdem initiierte er die mittlerweile eingestellte Webplattform City-Video, ein Video-News-Format für Bad Honnef und Umgebung sowie 7BergeTV, das Beiträge über historische Orte im Siebengebirge veröffentlicht. hautnah e.V. unterstützte zudem eine Imagefilm-Produktion der OGS St. Martinus-Schule und führt eine Film AG an der St. Josef Real- und Gesamtschule durch. Ein Video-Beitrag über Penaten ist zurzeit noch in Arbeit.

„Wir beenden unsere Tätigkeit mit einem weinenden und einem lachenden Auge“, so Heino Gröf, Vorsitzender des Vereins. Innerhalb der kurzen Zeit habe „hautnah“ sehr viel erreicht und positive Impulse in der Region gesetzt. Der Aufwand sei sehr hoch, leider seien keine neuen Mitglieder hinzugekommen. „Die Arbeit war mit unseren Ansprüchen für die kleine Mitgliederschar nicht mehr zu stemmen“, so Gröf. Außerdem habe keine Aussicht auf öffentliche ideelle oder finanzielle Unterstützung bestanden.

Die Kleinkunstveranstaltungen werden ab 2020 wieder von Rainer Hombücher, der „hautnah“ 2015 in Kooperation mit den „Löstige Geselle“ ins Leben rief, unter dem Namen “Zeughaus – Kleinkunst hautnah” weitergeführt.

Das erste Event unter “Zeughaus” findet am 7.2.2020 statt: “Zeughaus raderdoll”, die jeckste Party vor den Bergen. Natürlich mit Livemusik. Und natürlich kommt die von TIMELESS.

5.6. | Katja Werker is back

Die Überraschung des Jahres: Katja Werker kehrt wieder auf die Bühne zurück.

Im Dezember 2018 gab sie ihr letztes Konzert im hautnah-Kleinkunstkeller. Sie wollte nicht mehr die langen Fahrten von Spielstätte zu Spielstätte auf sich nehmen und sich stattdessen lieber neu orientieren. Außerdem sah sie den zunehmenden Konkurrenzdruck mit all seinen Folgen kritisch. Aber schon wenige Wochen nach ihrem (zeitbegrenzten) Ausstieg konnten Fans aus ihren Facebookposts herauslesen, dass dies wohl keine endgültige Entscheidung sein sollte. Sie produzierte heiter weiter, kreierte neue Songs und kaufte sich sogar eine neue Gitarre.

Nun ist es also so weit. Am 5. Juni 2020 gibt sie im Bad Honnefer Zeughaus ihr Konzert nach dem Rücktritt. Sie spielt alte und neue Lieder – ein großartiger Abend ist vorprogrammiert.

Karten sind heute schon an den bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich. Nach kurzer Zeit auch online.

Grandioser Bob Dylan-Abend im Zeughaus

Ein virtuoser Jazz-Geiger und, wie sich herausstellte, ebenso begabter Bass-Gitarrist sowie ein ideenreicher, innovativer Schauspieler, Kommunikationstrainer und Sozialwissenschaftler, begegnen sich vor 42 Jahren während des Studiums in Wuppertal. Das Ergebnis: eine einzigartige Musik-Theater-Dokumentation, eine beachtliche Revue des musikalischen Lebens eines der Allergrößten der U-Musik, des Literaturnobelpreisträgers Robert Allen Zimmerman, besser bekannt unter seinem Künstlernamen Bob („Bobby“) Dylan.

Rhode, Schauspieler, Akkordeonist und Mundharmonikaplayer, zauberte mit seinem kongenialen Partner Michael Gustorff, Bass-Gitarre, eine unglaublich dichte, emotional wie intellektuell packende Story der 60er, 70er, 80er und 2000er-Jahre auf die Bühne des ausverkauften hautnah-Kleinkunstkellers (Bergstrasse 21 in Bad Honnef), von Dylans Anfängen als Folksänger in Greenwich Village NY über seine Karriere als Rocksänger bis zur Verleihung und Annahme des Literatur-Nobelpreises am 13. Oktober 2016 (also vor ziemlich genau drei Jahren).

Dem Duo Rhode/Gustorff ist es gelungen, mit künstlerischen Stilmitteln den jeweiligen Zeitkolorit (Kalter Krieg, Kubakrise, Ku-Klux-Klan, Rassismus, Bürgerrechtsbewegung, Drogenexperimente, Kapitalismus) einzufangen – mit exakten Übersetzungen der Dylan’schen Originaltexte, mit Einspielungen von Originaldokumenten (Martin Luther King „I have a Dream“) und original-nahen Requisiten (Labels früherer LP’s, Dylan’s Ballonmütze) und verblüffenden Parallelen zur heutigen Phase in Politik und Gesellschaft. Und, vor allem, mit Hilfe von Original- wie Cover-Versionen der Songs des Musikgenies Dylan, der zeit seines bisherigen Lebens auf der Suche nach Kreativität und Eigenständigkeit ist.

Es ist ein Verdienst der beiden Künstler, dass ihr Blick auf die Persönlichkeit Dylans, gerade auch durch ihre werkgetreuen Übersetzungen, nachvollziehbar macht, dass dieser Allrounder als Texter, Sänger und Interpret sich vehement gegen eine Vereinnahmung als reiner Protestsänger gewehrt hat – und dass angesichts seiner tiefsinnigen, poetischen und gesellschaftskritischen Texte die Verleihung des Stockholmer Preises nicht ungerechtfertigt erscheint.

Der Arzt und Psychoanalytiker Wilhelm Reich (1897 bis 1957) hat eindrucksvoll beschrieben, dass sich wahre Genies den Einflüsterungen der Normalgesellschaft erfolgreich widersetzen können. Mit allen damit verbundenen Problemen (Sucht, Eskapismus, Depression). Dylan hat sich daraus – mehrfach – befreien können.

Dank an Rudi Rhode und Michael Gustorff, dass sie das Publikum an dieser beeindruckenden Persönlichkeit haben teilnehmen lassen. (H.G.)